Freie Netzwahl Telekom Vodafone o2
Zeitlich befristete Sonderaktion

statt

mtl. 9,95 €

jetzt nur

mtl. 4,95*

Daten-SIM: Internet-Flat 1 GB D2 24M

  • Datenvolumen bis 1 GB
  • Download-Geschwindigkeit bis zu 14,4 Mbit/s
  • Anschlusspreis 19,95 €
  • Sim Only Tarif - ideal für Tablets
  • AKTION NUR FÜR KURZE ZEIT

30.11.2017

Das Tablet-PC und die Wanne: Ist das zuträglich?

Elektrische Geräte gehören nicht in die Badewanne. Das weiß wohl jeder. Doch wie sieht das bei Tablet-PC, Smartphone, und Laptop aus? Ist es gefährlich, die Geräte mit in die Badewanne zu nehmen? Ein Experte klärt auf.

Handy, Tablet-Pc oder Laptop-Geräte ohne Netzteil sind keine Gefahr

Gemütlich in der Badewanne liegen und dabei ein paar Nachrichten auf dem Smartphone oder Tabletcomputer lesen oder in Ruhe etwas online einkaufen. Diese Vorstellung dürfte für viele Besitzer mobiler Geräte reizvoll sein. Doch wie gefährlich ist die Nutzung von Tablet-PC und Co. in der Badewanne?

 

„Akkubetriebene Geräte wie Smartphones, Laptops und E-Book-Reader stellen aufgrund der niedrigen Spannung keine Gefahr im Wasser dar“, erklärt Dieter Haentzsch, Professor im Fachgebiet „Elektrische Anlagen und Geräte“ an der Hochschule Magdeburg-Stendal. Aber: „Die Geräte werden im Wasser kaputtgehen, wenn sie nicht genügend dicht sind.“

 

Das heißt also: Wer Tablet-Computer, Laptop und Smartphone ohne Netzteil nutzt, riskiert zwar nicht seine Gesundheit, aber die des elektrischen Gerätes. Wer in der Badewanne dennoch nicht auf Tabletcomputer und Handy verzichten möchte, sollte sich ein Gerät mit der Schutzklasse IP67 oder höher zulegen. Damit sind sie gegen Wasserschäden beim Eintauchen für kurze Zeit geschützt. Diese Anforderungen erfüllen beispielsweise das Huawei Mate 10 Pro oder der E-Book-Reader Tolino Epos.

 

Mobiltelefon, Tablet oder Laptop-Geräte, Wasser & Co.: Finger weg vom Föhn in der Badewanne!

Anders sieht das hingegen mit dem Föhn im Badezimmer aus. „Entgegen vieler Vermutungen und Erwartungen haben auch moderne Föhne keine Schutzschaltung im Falle des Kontakts mit Wasser. Diese schutzisolierten Geräte laufen in der Badewanne einfach weiter“, so Haentzsch.

 

Eine größere Rolle spielt aber die Beschaffenheit der Wanne. „Nur wenn das Wasser der Badewanne eine Verbindung zur Erde hat (über Rohre, Wanne, Armatur oder Traps) – also quasi geerdet ist – reagiert der FI-Schalter im Sicherungskasten und löst aus. Doch auch dann, nach circa 200 Millisekunden, können Menschen bereits Schaden genommen haben“, erklärt der Experte. Seine Empfehlung lautet daher: „Alles, was eine Verbindung zum Heimnetz mit 230 Volt hat, sollte nur in großem Abstand zur Badewanne genutzt werden.“

 

Und unser Fazit lautet: Ohne Netzverbindung sind elektrische Geräte harmlos. Aber vielleicht sollte man ein warmes Bad in der Wanne auch einfach so genießen – ohne jegliche Ablenkung durch technische Geräte wie Tablet-Computers, Laptops oderund Smartphones.

Zurück