Freie Netzwahl Telekom Vodafone o2
Zeitlich befristete Sonderaktion

statt

mtl. 9,95 €

jetzt nur

mtl. 4,95*

Daten-SIM: Internet-Flat 1 GB D2 24M

  • Datenvolumen bis 1 GB
  • Download-Geschwindigkeit bis zu 14,4 Mbit/s
  • Anschlusspreis 19,95 €
  • Sim Only Tarif - ideal für Tablets
  • AKTION NUR FÜR KURZE ZEIT

12.10.2017

TV to Go: Fernsehen auf dem Tablet

Wer auf dem Tablet Filme und Serien schauen möchte, hat mehrere Möglichkeiten. Zu den gängigsten zählen sogenannte Streaming-Dienste wie Netflix oder Amazon Prime Video sowie Mobile-TV-Angebote. Auch Gratis-Apps wie TV Spielfilm Live oder Schoener Fernsehen bringen TV-Inhalte auf das Tablet.

Streaming-Dienste für Film und TV

Wer gerne Filme und Serien schaut, kann auf sogenannte Streaming-Dienste zurückgreifen. Anbieter wie Netflix, Amazon Prime Video und Co. stellen ihren Kunden unzählige Serien und Filme zur Verfügung, die in Echtzeit wiedergegeben werden können.

 

Es wird zwischen zwei Streaming-Arten unterschieden: On-Demand-Streaming und Live-Streaming. Beim On-Demand-Streaming erfolgt die Wiedergabe während der Übertragung. Es ist jedoch eine Zwischenpufferung nötig, um eine lückenlose Wiedergabe zu gewährleisten. Beim On-Demand-Streaming ist das Vor- und Zurückspulen sowie das Pausieren möglich. Beim Live-Streaming werden die Angebote hingegen in Echtzeit – also ohne Pufferung – bereitgestellt.

 

Streaming-Abo oder Einzelkauf

Wer einen Film über einen Streaming-Dienst anschauen möchte, muss in der Regel ein Abo abschließen. Für eine monatliche Grundgebühr erhält der Kunde unbegrenzten Zugriff auf die Online-Mediathek des jeweiligen Anbieters. Für diverse Extras wie beispielsweise eine Offline-Option oder die Nutzung auf mehreren Geräten fallen weitere Kosten an.

 

Es gibt aber auch Anbieter wie Sky Online oder Amazon Prime, die neben den Monats-Flatrates auch Einzelabrufe von Serien und Filmen anbieten. Bei Amazon Prime Video ist dieses aber nur in Kombination mit einer Jahresmitgliedschaft möglich.

 

Angebotsvielfalt

Den Streaming-Dienst mit allen Filmen und Serien gibt es nicht. Jeder Anbieter hat sein eigenes Angebot. Manche Dienste produzieren sogar ihre eigenen Serien wie Netflix oder Amazon. Diese Eigenproduktionen werden auch nur exklusiv auf der jeweiligen Plattform angeboten.

 

Daher sollte man sich zuvor genau über das Angebot der verschiedenen Streaming-Dienste informieren. Praktisch: Viele Dienste bieten kostenlose Testmonate an.

 

Zu den bekanntesten Streaming-Diensten zählen:

  • Amazon Prime Video
  • Google Play Movies
  • iTunes
  • Juke
  • Maxdome
  • Microsoft Film und TV
  • Netflix
  • Netzkino
  • Sky Online
  • Videobuster
  • Videoload
  • Wuaki.TV

 

Voraussetzungen für Streaming-Dienste

Streaming-Dienste können über sämtliche Geräte wie PC, Laptop, Tablet oder Smartphone wiedergegeben werden. Somit können die Dienste theoretisch auch immer und überall in Anspruch genommen werden – ob zuhause auf dem Sofa, unterwegs in der S-Bahn oder im Café. Damit das auch praktisch umsetzbar ist, muss für die mobile Nutzung eine gute und stabile Mobilfunkverbindung bestehen oder ein offenes WLAN (Hotspot) genutzt werden.

 

Wer Streaming-Dienste über das Mobilfunknetz nutzt, sollte über eine Internet-Flatrate mit genügend Datenvolumen verfügen. Für einen Film in Standard-Qualität sind beispielsweise 1 bis 2 Gigabyte (GB) nötig. Für HD-Filme geht noch mehr Volumen drauf. Wer unterwegs regelmäßig Filme und Serien anschauen möchte, sollte einen Streaming-Dienst mit Offline-Modus nutzen. Damit können Filme im Heimnetzwerk heruntergeladen und abgespeichert werden. Die Inhalte stehen dann auch ohne Internet-Verbindung zur Verfügung.  

 

Im WLAN sind Datenraten von mindestens 16 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) erforderlich. Für Haushalte, in denen mehrere Personen leben (Familien, Wohngemeinschaften), sind Datenraten von mindestens 25 oder 50 Mbit/s ratsam. Denn wer einen HD-Film streamt, braucht bereits um die 16 Mbit/s. Gleichzeitiges Surfen oder Herunterladen ist dann entweder nicht mehr möglich oder die Bildqualität verschlechtert sich deutlich. 

 

Mobile TV: Streaming-Dienste der Mobilfunkanbieter

TV-Streaming-Dienste werden dank schneller Mobilfunknetze und mobiler Endgeräte mit hochauflösenden Displays immer beliebter. Noch ist das Angebot für Mobile TV begrenzt. Unter anderem bieten die Telekom und Vodafone eine App an, die das Fernsehprogramm auf die Bildschirme von Smartphone und Tablet bringt. Auch o2 hat durch eine Kooperation mit Sky ein mobiles TV-Angebot auf den Markt gebracht. 

 

Die Mobile-TV-Angebote der Netzbetreiber umfassen in der Regel zwischen 20 und 30 Sender (privat und öffentlich-rechtlich) sowie die Nutzung zusätzlicher Dienste wie YouTube, Deezer, Netzkino oder BILDplus. Die Mobile-TV-Angebote werden in der Regel über eine monatliche Grundgebühr abgerechnet. Für die Nutzung von Mobile TV muss die entsprechende App des Anbieters heruntergeladen werden.

 

Voraussetzungen für Mobile TV

Um TV-Angebote unterwegs zu nutzen, braucht es zwei Dinge. Erstens: Ein Endgerät, das sowohl ein hochauflösendes Display bietet als auch die neusten Mobilfunktechniken beziehungsweise WLAN unterstützt.

 

Zweitens: Wer TV-Inhalte streamen möchte, benötigt eine entsprechende Datenrate. Geeignete Übertragungs-Techniken sind WLAN oder UMTS und LTE. 3G-Netze mit HASPA oder HSPA+ bieten theoretisch Geschwindigkeiten bis zu 7,2 beziehungsweise 42 Megabit pro Sekunde (Mbit/s). LTE-Netze unterstützen theoretisch bis zu 300 Mbit/s. Bei hohen Datenraten können Inhalte auch in HD-Qualität problemlos wiedergegeben werden. 

 

Gratis-TV-Apps

In den Appstores können zahlreiche Gratis-Apps heruntergeladen werden, über denen zahlreiche Filme und Sendungen der öffnetlich-rechtlichen und privaten Sender angeschaut werden können. Empfehlenswert sind hier TV Spielfilm Live, Schoener Fernsehen oder Zattoo.

 

Mediatheken

Nicht vergessen sollte man die Mediatheken, die von den deutschen TV-Programmen zur Verfügung gestellt werden. In Mediatheken werden Filme, Serien, Reportagen und Nachrichten zur Verfügung gestellt. Die angebotenen Inhalte beschränken sich in der Regel auf aktuelle Sendungen. So ist zum Beispiel von einer Serie nur die Folge online verfügbar, die zuletzt im TV gelaufen ist. 

 

Die Angebote der öffentlich-rechtlichen Sender sind kostenlos. Bei RTL Now muss der Nutzer mitunter einen geringen Betrag zahlen, um die aktuelle Folge einer Serien anschauen zu können. Bei  7TV sind die Inhalte der ProSiebenSat1-Sender im On-Demand-Bereich kostenlos. Für Live-Streams wird hingegen eine geringe Monatsgebühr verlangt.

 

Die Inhalte der Mediatheken sind auch mobil über iOS und Android sowie über verschiedene Smart-TVs abrufbar.

 

DVB-T2-Fernsehen auf dem Tablet

Im Frühjahr 2017 wurde der bisherige Standard DVB-T für Antennenfernsehen abgeschaltet und durch DVB-T2 ersetzt. Dadurch können 20 private und 20 öffentlich-rechtliche Sender in HD-Qualität empfangen werden. Wer das Antennenfernsehen unterwegs mit dem Tablet nutzen möchte, benötigt einen Mini Receiver oder TV Tuner, der mittels microUSB an das Tablet angesteckt wird. Mitunter wird eine App benötigt, um den entsprechenden Kanal für das Programm zu öffnen.

 

Aktuell gibt es nur wenige Mini Receiver, mit denen man über das Tablet DVB-T2-HD-Fernsehen genießen kann. Dazu gehören der Cinergy T2 Stick micro von Terratec sowie der Logilink VG0026 DVB-T2 Mini Receiver. Letzterer benötigt ein Update der Air-DTV-II-Software, um den H.265-Standard zu unterstützen.

 

Es gibt aber deutliche Einschränkungen bei den Mini Receivern: Zum einen können die beiden hier erwähnten Modelle nur bei Android-Tablets angewendet werden. Für das iPad gibt es für den deutschen Markt bisher keine Lösungen, um DVB-T2 zu nutzen. Zum anderen empfangen die Mini Receiver nur die unverschlüsselten öffentlich-rechtlichen HD-Sender. Empfang und Wiedergabe der verschlüsselten privaten Sender ist nicht möglich. Die Kosten für die Mini Receiver liegen bei rund 50 Euro.

Zurück